Milchfett

23.10.2016

Das in der Milch enthaltene Fett ist gut verdaulich und wertvoll für die ausgewogene Ernährung. Neben fettlöslichen Vitaminen enthält es auch Lecithin, einem wichtigen Aufbaustoff für Nerven und Gehirn.

Der enthaltene Cholesteringehalt ist im Vergleich mit anderen fetthaltigen Lebensmitteln relativ gering und kann vom menschlichen Organismus problemlos verarbeitet werden.

Milchfett besteht aus Triglyceriden. In ihnen sind die unterschiedlichsten Fettsäuren enthalten. Mittelkettige und die kurzkettige Fettsäuren nehmen dabei den größten Teil ein (z. B. die Buttersäure).

Myristinsäure, Stearinsäure, Palmitinsäure und die Ölsäure sind ebenfalls Bestandteile des Milchfettes und zu einem geringen Anteil auch Diglyceride und freie Fettsäuren.

Die fettlöslichen Vitamine (z. B.  A, D, E und K) und die im Milchfett enthaltenen ungesättigten Fettsäuren, können z. B.  Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Arteriosklerose vorbeugen.

Was gesund ist und lecker schmeckt, sollte jedoch trotzdem in Maßen getrunken werden - ein übermäßiger Milchkonsum ist ungesund und bewirkt eher das Gegenteil.



Milchunverträglichkeit

Immer wieder klagen  Menschen darüber, dass sie Milch nicht vertragen. Meistens ist dies auf eine Laktoseunverträglichkeit zurückzuführen  (Laktose = Milchzucker). In seltenen Fällen besteht auch eine Allergie gegen in der Milch enthaltene Proteine.

Was der Grund für die auftretenden Beschwerden  ist, kann jedoch nur ein Arzt durch entsprechende Tests (z. B. Laktose-Intoleranztest) feststellen und wenn notwendig eine entsprechende Diät empfehlen. Mittlerweile muss man bei Laktose-Intoleranz nicht zwingend auf Milch oder Milchprodukte verzichten. Die Nahrungsmittelindustrie hat sich auf diesen neuen Trend eingestellt und bietet diverse laktosefreie Nahrungsmittel an. Sind Milchprodukte laktosefrei, ist dies auf den Lebensmittelpackungen ausgewiesen. Nachteil dieser Produkte - sie sind extrem überteuert.



Wer Milch jedoch verträgt, darf diese ruhigen Gewissens genießen. Das in der Milch enthaltene Milchfett ist nicht ungesund, wie es fälschlicherweise in den vergangenen Jahren angenommen wurde. Es ist sogar nachgewiesen, das Buttersäure z. B. die Dickdarmzellen schützt und Caprinsäure über antivirale und Laurinsäure über antibakterielle Eigenschaften verfügen können.